Streetphotography in Brüssel - Unterwegs mit dem Kollektiv

Obwohl es garnicht mal so weit entfernt von Köln ist, war ich kürzlich zum ersten Mal in Brüssel. Eine Stadt, die für mich bislang als eher "uninteressant" galt, entpuppt sich als "Must See" für Streetfotografen. Zumindest sehe ich es so. Multi Kulti, gutes Licht, Abwechslung und natürlich das allerwichtigste....gute Fritten! Nichts wie los zum Streetfotografie/Reisebericht aus Brüssel!


WICHTIG: In diesem Bloagartikel zeige ich nur einen Bruchteil der gemachten Fotos. Um den eigentlichen Artikel nicht mit Bildern zu überhäufen, habe ich eine eigene Gallery mit den besten Bildern angelegt. Die Streetphotography Reihe aus Brüssel findet ihr genau HIER !


Streetphotography Brüssel - Christopher Reuter

Street Photography Festival in Brüssel

Der Sommer schenkt uns nochmal einige Tage mit schönem Wetter und "wir", dass Streetphotography Cologne Kollektiv machen uns auf den Weg nach Brüssel zum Streetphotography Festival. Auch Matt Stuart hält einen Vortrag, den wir uns auf keinen Fall entgehen lassen möchten! Zudem hat SPC Member David Shokouhbeen es unter die Finalisten geschafft! Sein Bild wird auf dem Festival zusammen mit den anderen Gewinner ausgestellt!


Angekommen - die Sonne lacht!

Schon viel von Brüssel gehört und trotzdem nie hingefahren. Die Meinungen gingen eher in die Richtung "es ist Ok" - "kann man mal hinfahren." Somit ist die Erwartungshaltung eher niedrig und trotzdem erfreue ich mich daran, mal wieder mit der Kamera unterwegs zu sein. Mit dem Kollegen Andreas Ott reise ich vom Kölner Hbf mit dem ICE nach Brüssel Nord, wo wir nach 2,5 Stunden auch planmäßig ankommen.




Es ist noch relativ früh (Samstags, 10.00 Uhr) und die Sonne lacht! Was für ein Wetter! Zwar ist es kalt, doch trotzdem ist gutes Licht garantiert. Wenn jetzt noch Menschen auf den Straßen wären, ja dann wäre es fast schon perfekt! Kollege Ott stellt mir seine "GR" zur Verfügung, welche ich schon zu meinen Anfängen in Besitz hatte. Zudem habe ich die "Dicke Canon" dabei.


Wir sehen viele moderne Gebäude und wenige Menschen. Die Brüsseler scheinen noch nicht wach zu sein. Auch die Geschäfte haben bis auf wenige Ausnahmen geschlossen. Komisch dieses Brüssel! ;-)


Streetphotography in Brüssel - Christopher Reuter


Wir schleppen unsere noch müden Kadaver in Richtung Hotel, was ungefähr 20 Minuten Fußmarsch vom Bahnhof entfernt liegt. Dort angekommen schmeißen wir das mitgebrachte Gepäck ins Zimmer und ziehen sofort weiter. Andreas, der schon einmal in Brüssel war, führt uns zielsicher ins Zentrum, wo langsam aber sicher das Leben in den Straßen einkehrt. Wir haben noch einige Stunden Zeit, bis wir uns mit dem Rest unseres Kollektivs treffen.


Erstmal Fritten essen und dann zu Matt Stuart!

Nach eineigen Kilometern knurrt der Magen und wir setzen uns in eine Fritten Bude, die es hier alle 20 cm git. Dazwischen noch einige 1000 Waffel Läden. Für "gutes" Essen ist also gesorgt! :-)


Kurz darauf ist es soweit und wir treffen unsere Kollegen, mit denen wir fortan weiter durch die Stadt ziehen. Gemeinsam besichtigen wir das Brüssel Streetphotography Festival und lauschen der Stimme von Matt Stuart, eine echte Größe der internationalen Streetfotografie. Ein echt sympathischer Kerl, der einige Anekdoten aus seiner Vergangenheit erzählt und den Saal mit seinen Geschichten zum Lachen bringt. Cooler Typ dieser Matt!


Streetphotography Festival Brüssel Exhibition

Mit dem Blitz auf den Grand Place.

Kurz darauf ziehen wir wieder weiter durch die Stadt. Es wird langsam aber sicher dunkel und ich überlege den Blitz auszupacken. Ich falle mit der "dicken" sowieso schon auf. Warum es nicht dann direkt übertreiben? Mit ca 150 Kilo am Arm ziehe ich mit meinen Kollegen in Richtung "Grand Place", wo sich uns ein Lichter Spektakel bietet. Man ist das schön!


Ich teste mich langsam an, drücke ein paar Mal aus größerer Entfernung ab. Reaktionen bleiben aus! Fast jeder Mensch hat hier eine Kamera dabei. Viele fotografieren mit ihrem Blitz die Gebäude, was auch immer das bringen soll! Für mich heist das "freie Bahn". Auf die Blitze fertig los!


Mein lausiger Yongnuo Blitz macht einen guten Job, obwohl es ehr an den Kameraeinstellungen liegt und nicht am Blitz selbst. Denn das "Ding" hat kein Hilfslicht, was bei Dunkelheit natürlich totaaaaal super ist! Ich stelle den Fokus auf MANUAL und drehe auf ca 2,5 Meter Abstand zum "Objekt". Die Verschlusszeiten sind lang und der Blitz friert ein. Coole Kombi!

Streetphotography mit dem Aufsteck Blitz - Christopher Reuter

Ohne gehts wohl nicht - immer diese "Leute"

Nach einigen Minuten im Blitz Dauerfeuer kommt ein ca 1,23 Meter großer "Mann" auf mich zu. Das was ihm an Größe fehlt holt er mit seiner großen Schn... wieder raus. Er schnauzt was auf französisch und ich verstehe einfach nix. Durch meinen Kopf schießt sofort "je ne parle pas français, aber bitte rede weiter! Alles was du so erzählst, hört sich garnicht so nice an! LOL!


An seiner Gestik konnte ich lediglich erkennen, dass er davon ausgeht ich hätte ihn fotografiert. Auf englisch frage ich ihn, ob er ein Superstar ist, oder warum er davon ausgeht, dass ich ihn fotografieren muss. Er schüttelt den Kopf und ruft mir noch ein paar schöne Wörter hinterher. Ich bin mir sicher, dass er mir noch einen schönen Abend gewünscht hat. :-) Die Tragik ist, ich hatte ihn wirklich nicht fotografiert. Jeder Pudel war als Motiv interessanter als dieser Typ. Immer das gleiche mit den Leuten!


Brüssel hat ein wirklich volles Nachtleben! Die schönen Gassen und Straßen sind voll mit gut gelaunten Menschen (bis auf den einen Typen) . Wir setzten uns gemeinsam in eine Bar und lassen den Tag ausklingen. Ein Blick auf die "Gesundheits App" verrät mir, dass wir knapp 18 Kilometer zu Fuß gegangen sind. Die Fritten sollten somit verbrannt worden sein!






Ab nach Köln - Bye Bye Brüssel!

Am nächsten Morgen wache ich spät auf. Das eine Bier vom Vorabend hat ausgereicht um mich in tiefe Narkose zu versetzen. Ich vertrag halt nichts! Ich checke aus dem Hotel aus, bevor wir uns ein letztes Mal aufmachen. Nochmal gehen wir für ein paar Stunden los. Die Eindrücke vom Vortag haben jedoch für mich ausgereicht. Ich packe meine Kamera frühzeitig ein und gehe mit Kollegen Ott zum Bahnhof. Ab nach Köln!


Brüssel, ich komme dich nochmal besuchen! Soviel steht fest.


In Kürze geht es für mich dann erstmal nach Paris, auch zum 1. Mal! Natürlich werde ich euch von meiner Reise berichten und euch die passenden Bilder zeigen! Mit voller Vorfreude!


Cheers und danke für`s Lesen ;-)


Euer Christopher


Webseiten die ihr in jedem Fall besuchen solltet:

https://www.streetphotographycologne.com

https://www.instagram.com/chris.reuter.foto

https://www.facebook.com/Chris.Reuter.Foto

https://www.kujaja.com/en/ChristopherReuter

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Instagram Social Icon
  • Facebook Basic Square